Impressum | Kontakt | Sitemap

Startseite

Das Haus

Anfahrt

Das Team

Stellenausschreibung

Katharina Adam

Offener Treff

Hausaufgabenhilfe

Veranstaltungen

Fotogalerie

Ferienprogramm

Flohmärkte

Erlebnisspielplatz

Gruppen im Haus

Kooperationspartner

Praktikum

Presse & Texte




Hausordnung Dülfer




 

Für den Besuch des Kinder- und Jugendtreffs ist ein BesucherInnenausweis erforderlich, der gegen Vorlage des Personalausweises bzw. Passes von den MitarbeiterInnen ausgestellt wird.

 

Die Öffnungszeiten sind nach Alter geregelt (siehe „Öffnungszeiten“)

 

In unserem Haus, im Garten und auf dem gesamten Gelände ist Besitz, Konsum und Handel mit Drogen absolut verboten. Verstöße gegen dieses Verbot führen zu einem sofortigen Hausverbot und zur Anzeige bei der Polizei.

 

Rauchen im Haus ist nicht erlaubt.

 

Das Mitbringen und Konsumieren von Alkohol ist im und um das Haus verboten.

 

Spucken im und vor dem Haus ist absolut verboten.

 

Beschädigungen und Beschmieren der Wände und des Inventars sind verboten.

 

Waffen, auch Klappmesser, Schlagringe usw. sind verboten, werden beschlagnahmt und der Polizei übergeben.

 

Beleidigungen, Beschimpfungen, Unverschämtheiten, Belästigungen oder gar tätliche Angriffe auf MitarbeiterInnen führen zu einem sofortigen Hausverbot und werden ggf. zur Anzeige bei der Polizei gebracht.

 

Verbale und körperliche Gewalt sind völlig unerwünscht, körperliche Gewalt wird gar nicht geduldet und zieht ein Hausverbot nach sich.

 

Fahrräder werden nicht im Haus geparkt, das Rollern im Haus ist nicht erlaubt.

 

Umgangssprache ist deutsch.

 

Alle Besucher/innen haben hier die gleichen Rechte und Pflichten, ungeachtet ihrer

Lebenssituation, Nationalität, Geschlecht, sexueller Orientierung oder Religion. Deshalb dulden wir in unserer Einrichtung keinerlei extremistische, nationalistische, antidemokratische und rassistische Äußerungen oder Aktionen und ahnden sie gegebenenfalls mit einem sofortigen Hausverbot.

Aktive Funktionsträger/innen extremistischer Parteien werden bei ersten Anzeichen politischer Aktivität in Einrichtungen des KJR München-Stadt mit einem individuellen Hausverbot versehen.

 

Hausverbote sind einzuhalten. Verstöße führen zu einem längeren Hausverbot und ggf. zu einer Anzeige wegen Hausfriedensbruch.